Berichte:

 

Bericht vom 12.09.2009, Hannover

An dieser Demo waren wir mit 3. Äpfeln und 1. Birne vertreten. Da das Fallobst nicht sichtbar war, konnte man zwar kein "Feindkontakt aufbauen.Trotzdem kann von einer gelungenen Demonstration gesprochen werden, die Reaktionen waren gut, die Aktivisten hatten viel Energie und waren voll dabei. Einen großen Bericht von dieser Demonstration vom Gauleiter gibt es nicht. Fotos werden folgen.

 

14. und 15.03.2008 in Berlin

Am Samstag fand man sich am Berliner Hauptbahnhof ein.
Es kamen meiner Schätzung nach 60-70 Äpfel aus dem ganzen Reich.
Wir filmten und feierten uns, tanzten ein wenig Fahnenlimbo und machten reichlich Propaganda und skandierten ein wenig...
Dann marschierte die Klasse (Wir waren keine Demo, sondern eine Klassenfahrt, wie sonst will man die Route HBF, Kanzleramt, Reichstag, Brandenburger Tor bekommen...) gefolgt von vewunderten, grinsenden und entsetzten Blicken, und verschiedenen Fahrzeugen (Aufschriften von City-tour bis Polizei) richtung Kanzleramt, wo wir ganz leise (wir wollten Angie ja nicht wecken) Rabatz machten...

>>Mehr

 

Bericht vom 13.01.2008, Gautreffen

Vom 12. bis zum 13.01.2008 fand in Hannover das lang erwartete Gautreffen statt. Als Veranstaltungsort stellte uns netterweise ein Jugendzentrum Räumlichkeiten zur Verfügung, außer uns waren noch Aktivisten der sog. Clownsarmy vor Ort.

Nach dem Eintreffen der Äpfel im Zentrum wurden natürlich sofort wichtige Dinge, die für das Bestehen eines derart großen und erfolgreichen Gaues notwendig sind, besprochen. Danach gab es Mittagessen, das von den Clowns zubereitet wurde.

Nach dem Mittagessen fanden die obligatorischen Wahlen statt, alle Ämter wurden neu bestimmt, die Aufgaben und Funktionen der gewählten Minister wurden erläutert und es wurden neue Beschlüsse formuliert. Außerdem wurde der weitere Verlauf des Abends geplant...

>>Zum Bericht (mit Bildern!!!)

 

Bericht vom 24.11.2007, Neumünster

Nachdem die schwere Reise überwunden worden war (der werte Herr Gauleiter hat auf dem Weg versucht sich mit einem Apfel zu ersticken und bald darauf hat er einen weiteren Selbststurzversuch unternommen, glücklicherweise vergeblich, denn wir alle lieben unseren Gauleiter!), wurde die ca. 700 Mann und Frau starke Demo gestürmt. Die breite Front der Äpfel und die in die Demo eingeschläusten V-Männer und -Frauen zwangen die Demo-Leitung zum Handeln.
Zur Besänftigung durfte der werte Herr Gauleiter eine spontane Rede halten, verstärkt vom Lauti. Die Massen jubelten, die Rede wird von der Presse gedruckt, nur die Mafia mit der Kamera wollte kein Video von unserm glorreichen Schlachtenführer (mit dem Beinamen Goebbelz 2.0) machen.

>>Mehr

 

Bericht vom 17.11.2007, Vechta

Diese Demonstration war von der Apfelfront nur teilweise unterstützt. Die Bremer Abteilung musste kurzfristig absagen, so waren nur drei Vertreter aus Niedersachsen vor Ort.
Damit war der Handlungsspielraum natürlich stark eingegrenzt, da aber auch das Fallobst nicht wirklich sichtbar war, kann trotzdem von einer gelungenen Demonstration gesprochen werden, die Reaktionen waren gut, die Aktivisten hatten viel Energie und waren voll dabei.
Einen großen Bericht von dieser Demonstration vom Gauleiter gibt es nicht.

 

Wemaflo, Netzmeister des Gaues
Streuobstwiesen Niedersachsen-Bremen

 

Bericht vom 15.09.2007, Hannover

Die NPD hatte heute ihre Wahlauftaktkundgebung. Der Demonstrationszug endete vor dem HCC, dem CongressCentrum, in das das Fallobst wollte. Die ca. 5000 Demonstranten (Laut Polizei 3500, laut Veranstalter 8000) blockierten einen der beiden Eingänge zum HCC.

Daraufhin versuchten wir und viele andere Demonstranten (bei weitem nicht alle), den anderen Eingang zu blockieren, oder die Straße, über das Fallobst kommen würde. Aber da die Gärtner mit unfairen Mitteln Kämpften (die hatten Autos und Kavallerie), konnten wie sie nicht umrunden, bevor das Fallobst im HCC war.
Außerdem wäre fast der zweite Gauleiter gestürzt. An einem fiesen, gut getarnten, ja fast unsichtbaren Stein (ca 50cm hoch) stolperte er und hätte sich um ein Haar das Genick gebrochen, aber dank seiner katzengleichen Reflexe geschah ihm nichts.

>>Mehr

 

Bericht vom 28.07.2007, Bad Nenndorf

Bad Nenndorf ist eine kleine 10000 Seelen Stadt. Der Bahnhof hat bloß ein Gleis. Als wir ankamen (natürlich vor dem Fallobst) konnten wir so schön das Gleis blockieren, dadurch konnte das Fallobst erstmal nicht anreisen. Als der Zug dann noch wegen eines technischen Defektes nicht weiter fahren konnte, mussten Die rund 100 Nazis zu Fuß ein ganzes Stück laufen und erreichten den Bahnhof mit 90 Minuten Verspätung. Der Auftakt war nicht schlecht.

Als wir dann noch erfuhren, dass Worch bei der Demo anwesend war freuten wir uns umso mehr. Wir haben ja nichts gegen die NPD, nur soll sie sich uns, der einzigen nationalen Bewegung, wieder unterordnen.
Da der einzige Berührungspunkt der Demonstrationszüge am Bahnhof war, mussten wir uns schnell was einfallen lassen. Da Herr Winter die Demo anmeldete, kamen wir auf "37 und nicht mehr, da muss das Winterhilfswerk her!". Wir wurden aber wahrscheinlich nicht gehört, da wir leider kein Megaphon hatten.

Der Demonstrationszug wurde dann mitten drin leider von der Polizei gestoppt und allem Anschein nach wurden 3 Antifas von Greiftrupps niedergeknüppelt und 2 davon in Gewahrsam genommen. Überraschenderweise eskalierte die Situation nicht, sondern die Antifa blieb ziemlich ruhig. Daraufhin wurde die Demonstration allerdings vorzeitig aufgelöst.

Die Apfelfront in Niedersachsen Konnte auf dieser Demo gut propagandieren. Wir haben an die ca. 400 Demonstranten ungefähr 150 Flugblätter verteilt und einige Leute getroffen, die sichtlich interesse gezeigt haben bei uns mitzumarschieren. Aber vor allem haben wir uns selbst als GAU nun organisiert.

 

Meister Proper, der Gauleiter des Gaues
Streuobstwiesen Niedersachsen-Bremen